Von Buenos Aires nach Kraiburg

21. November 2017

Blogbeitrag der Fotografin und Buchautorin Lisa Franz
Zur Person:
Lisa Franz, 1979 in Peking geboren, ist bildende Künstlerin, spezialisiert auf Fotografie mit Magisterabschluss der Universität zu Köln in Philosophie und Anglo-, Ibero-Lateinamerikanischer Geschichte. Als Stipendiatin studierte sie des weiteren in Sevilla, Spanien. Von 2008 bis 2017 lebte sie in Buenos Aires, Argentinien. 
Lisa Franz ist Autorin des Buches "Ein Jahr in Buenos Aires", erschienen im Herder Verlag. Mit vierzehn Jahren durch ihren Vater – Fotograf und Schriftsteller – in die Fotografie eingewiesen, wurde sie später bei dem italienischen Fotografen Fulvio Zanettini professionell ausgebildet. Außerdem studierte sie bei dem argentinischen Fotografen Eduardo Gil in Buenos Aires. Schon früh wurde sie von der Faszination für die Erschaffung von Bildern gefesselt. 
Die visuelle Arbeit von Lisa Franz wird sowohl durch ihre umfassende Vision verschiedener Kulturen als auch durch ihre akademischen Kenntnisse ergänzt. 
Ihre Projekte wurden in bedeutenden Institutionen Argentiniens ausgestellt: Kulturzentrum Recoleta, staatliches Museum Palais de Glace, Internationale Stiftung Jorge Luis Borges, Deutsche Botschaft, Universität ISalud und Kongress der Nation. Des weiteren arbeitet sie mit Amnesty International Argentinien zusammen und lebt seit Juni 2017 in Kraiburg am Inn.

Vor einem halben Jahr bin ich, in Kraiburg angekommen. Zuvor lebte ich neun Jahre in Argentinien, wo ich meinen Ehemann, den Musiker Facundo Barreyra in Buenos Aires kennenlernte.

Peking, Köln, Buenos Aires

1979 wurde ich in Peking geboren. In Köln studierte ich Philosophie und Geschichte und arbeitete als Fotografin. Als ich 2008 nach Argentinien auswanderte, war mir klar, dass ich dort meinen Traum Kunst zu schaffen realisieren könnte.

Von der Kunst und anderen Abenteuern

Vor diesem Hintergrund war es mir möglich, nachdem ich in Köln mehrere Jahre mein eigenes Fotostudio hatte und für die Kosmetikindustrie Werbefotos erstellte, in den letzten Jahren im Ausland zahlreiche Ausstellungen und Kunstprojekte zu realisieren. Auch erlaubte mir der lange Aufenthalt auf dem südamerikanischen Kontinent das Buch „Ein Jahr in Buenos Aires", zu schreiben.

Hallo Deutschland!

Einen beruflichen Neuanfang im wohlbekannten Land mit fast vierzig Jahren zu wagen, weckte verständlicherweise einige Bedenken in mir. Umso mehr freute ich mich über das Angebot vom Hardthaus die Neuerarbeitung der Image-Fotos für das Gourmet Restaurant zu übernehmen.
Ab Ende September arbeiteten Marc Vermetten, sein Team, Jesper Lindebjerg und ich an der Neuauflage der Restaurant-Broschüre und Homepage der stilvollen Einrichtung.
Ich könnte nicht glücklicher sein, dieses Projekt als mein erstes nach der Rückkehr realisieren zu dürfen: Ein tolles Team, ein super Chef und ein aussergewöhnliches Restaurant mit viel Spirit und Freude an der Sache.

Danke liebes Hardhaus für die gute Zusammenarbeit!

Von Leidenschaft und Zukunftsträumen

Meine Leidenschaft ist es schon immer gewesen Menschen zu fotografieren. Der Kontakt und die Interaktion zwischen Fotograf und porträtierter Person hat mich, seit ich mit 14 Jahren zu fotografieren anfing, fasziniert.
Insbesondere das Porträtieren von Frauen ist für mich ein Geschenk, denn als Frau kann ich intuitiv erfassen, worauf es der Fotografierten ankommt.
Der Jugendlichkeits-, Schönheits- und Schlankheitswahn, der wie ein Todschlag- Argument von der Schönheitsindustrie kreiert und eingesetzt wird, lastet oft auf Frauen und schwächt ihr Selbstbewusstsein in Zeiten von übertriebener Beauty-Retouche.
Diese Zusammenhänge sind mir beim Porträtieren von Frauen präsent, auch weil ich mehrere Jahre für die Kosmetikindustrie Fotos machte.
So ist es - zurück in Deutschland - mein Traum, ein Frauen-Fotostudio zu eröffnen. Hier geht es vor allem um individuelle Frauenfotos, aber denkbar wären auch Fotos von Schwestern, Müttern und Töchtern, Großmüttern und Enkelinnen oder Freundinnen. Kurzum ein Ort, wo Frauen sich geborgen fühlen und an dem Vertrauen zwischen Fotografin und Model und vor allem in uns selbst vorherrscht. Denn schön und einzigartig sind alle Frauen, auch wenn sie tagtäglich durch Hochglanzwerbung etwas anderes suggeriert bekommen.
Allerdings geht es mir nicht um die totale Ablehnung von Retouche und Beautyindustrie, sondern um die Zurückgewinnung einer natürlichen Umgangsform mit sich selbst und der eigenen individuellen Schönheit und Ästhetik.
Auch will ich nicht die Männer ausschließen, vielmehr geht es mir um die Erschaffung eines Raums, in dem Frauen sich frei und ohne Vorurteile mit ihrem Körper und ihrer individuellen Ausstrahlung beschäftigen können.
Ein Porträt-Fotoshooting ist immer mehr als nur ein paar nette Fotos zu knipsen.

Zurück in Deutschland, nach 16 Jahren Berufserfahrung, sehe ich das Frauen-Fotostudio als Herausforderung und Riesenchance.

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, dann schreiben Sie mir und wir vereinbaren ein individuelles Fotoshooting.

Bis bald!
Lisa Franz

Meine Fotos bei der Agentur Plainpicture: Lisa Franz Fotos

Meine Homepage: lisa-franz.com
Meine E-Mail: lisa@identity-photo.com

phonemap-marker